Continental Europe - DE

Unsere Geschichte

Logo überprüfen
Highlights
Leistung und Energieeffizienz

Erfahren Sie, wie Glas die energetische und akustische Leistung eines Gebäudes beeinflussen kann

Anwendungsbereiche von Glas

Sie suchen Glas für Fassaden, Innenräume, Häuser oder spezielle Anwendungen – wir haben eine Lösung

Welches Glas ist am besten geeignet

So kann das passende Glas Ihre Lebensqualität verbessern und Ihr Zuhause noch schöner machen

Glas verstehen

Erfahren Sie mehr über Glas und seine Einsatzmöglichkeiten.

Mit Glas bauen

Glas ist das ultimative Bauelement und kann auf jedes Projekt zugeschnitten werden.

Glas für Ihr Zuhause

Wir helfen dabei, Glasdesign für mehr Häuser als je zuvor zu inspirieren.

Highlights
BNL-BNP Paribas

Die Ästhetik ist dank der raffinierten strukturellen Verglasung optisch ansprechend und spiegelt die Umgebung des Gebäudes auf allen Seiten wider.

cube berlin

Die Architekten 3XN haben bewusste geometrische Transformationen geschaffen, die ein prismatisches Muster aus dreieckigen Oberflächenreliefs erzeugen.

NOBU HOTEL

Das Nobu Hotel in Warschau macht sich das Charisma der Stadt zu eigen und schafft ein wirklich einzigartiges, atemberaubendes Gebäude in diesem kulturellen Zentrum.

Highlights
Unsere Geschichte

Genau wie im Jahr 1932 sind wir auch heute bereit, die Herausforderungen der Gegenwart und der Zukunft zu meistern

Nachhaltigkeit

Erhalten Sie weitere Informationen darüber, wie Glas nachhaltiges Design unterstützen kann

Qualitätskontrolle

Qualität ist unser höchstes Ziel

Highlights
Glass Analytics

Zugang zu unserer umfassenden Suite an technischen und analytischen Tools

BIM-Objekte

Laden Sie unsere standardisierten Guardian BIM-Inhalte herunter und erstellen Sie damit projektspezifische BIM-Dateien

Seminare und Online-Lernen

Für alle, die mehr über Glas und seine Verwendung erfahren möchten

Unsere Geschichte

About Us

Ein Unternehmergeist,
ein bestimmter Weitblick

Guardian Glass hat die Tradition, die neuesten Technologien an die Bedürfnisse der Menschen anzupassen. Vielleicht ist dies keine Überraschung mehr, sobald Sie wissen, dass wir als ein Hersteller von Windschutzscheibenglas für Detroits Automobilindustrie begonnen haben. Kein Weg zum Erfolg ohne innovative Ideen, strenge Qualitätskontrolle und eine beharrliche Arbeitsmoral. Jahre vergingen, bis das Unternehmen unter die dynamische und weitsichtige Führung von William „Bill“ Davidson kam. Bill hatte eine Vision und einen unerschütterlichen Willen, Dinge zu verwirklichen, zwei weitere Eigenschaften, denen wir bis heute treu geblieben sind. Deshalb eröffnete Guardian am 26. Oktober 1970 seine erste hochmoderne Floatglasanlage in Carleton, Michigan, und wurde zum ersten US-amerikanischen Unternehmen seit über 50 Jahren, das in den Primärglasmarkt eintrat. Im Anschluss an diesen Erfolg baute Guardian Glasproduktionsanlagen in den Vereinigten Staaten, dann in Europa, dann weltweit in so unterschiedlichen Regionen wie Thailand, Indien, Brasilien und Saudi-Arabien. Im Jahr 1983 zählten wir zu den ersten Unternehmen, die Glas mit niedrigem Emissionsgrad (Low-E) entwickelten, mit einem  hochmodernen Magnetron-Sputter-Beschichtungsprozess – der dazu beitrug, die Energieeffizienz von Architekturglas auf der ganzen Welt zu verbessern. Seitdem haben wir viele einzigartige Produkte und maßgeschneiderte Lösungen für Kunden entwickelt. Einschließlich Architekten, Hersteller, Glaser, Verkleidungsunternehmen, Innenarchitekten und Hausbesitzer. 

Mit seiner Flexibilität, ästhetischen Qualitäten und nachhaltigen Eigenschaften war Glas nie wichtiger für die Bauvorhaben auf der ganzen Welt. Genau wie im Jahr 1932 sind wir bereit, die Herausforderungen von heute und der Zukunft zu meistern, mit neuen Denkweisen, Produkten und Lösungen, um die Bedürfnisse aller unserer Kunden – und der ganzen Welt – zu erfüllen. 

Frühe Jahre
1932

Guardian Glass Company begann als kleiner Windschutzscheiben-Hersteller in Detroit, Michigan

Guardian Glass Company begann als kleiner Windschutzscheiben-Hersteller in Detroit, Michigan

Die Guardian Glass Company wurde 1932 in Detroit, Michigan, gegründet. Die 20 Mitarbeiter des Unternehmens produzierten rund 100 laminierte Windschutzscheiben pro Tag in einer Anlage auf der Lower East Side von Detroit. Die einzige Anlage war eine Presse zum Laminieren von Glas auf die Zwischenschicht; alle anderen Arbeiten wurden manuell durchgeführt. Der Umsatz während des ersten Jahres des Unternehmens belief sich auf 130.000 $.

Guardian begann, das Logo mit einem großen G zu nutzen, das einen Ritter auf einem Pferd umgibt. Das Logo repräsentierte Sicherheit und Schutz vor Wind, Wetter und Schmutz, den Windschutzscheiben von Guardian Fahrern und Passagieren von Fahrzeugen boten.

Während des Zweiten Weltkriegs produzierte Guardian Millionen von Quadratmetern an Verbundglas für Windschutzscheiben in Lastkraftwagen, Jeeps und anderen militärischen Fahrzeugen. In den frühen 1950er-Jahren begann Guardian mit der Produktion von gebogenen, laminierten Windschutzscheiben und 1970 war Guardian das erste Unternehmen, das seit fast 50 Jahren in die US-amerikanische Primärglasindustrie eintrat, als die Produktion in einem neuen Werk in Carleton, Michigan, begann.

Die Geschichte von Guardian von progressivem Management, Innovationsdenken und stetigem Wachstum setzte sich fort. Heute betreibt Guardian Werke auf fünf Kontinenten und unsere Produkte und Systeme werden auf der ganzen Welt in Fahrzeugen, Häusern und Bauprojekten eingesetzt. Unsere Vision ist es, durch exzellenten Handel und Betrieb und die Anwendung von Market-Based Management® einen langfristigen Mehrwert für unsere Kunden, Aktionäre und die Gesellschaft effizienter und schneller als unsere Wettbewerber zu schaffen.

1957

William Davidson wird zum Präsidenten ernannt.

1968

Das Unternehmen geht an die Börse und ändert den Namen zu Guardian Industries Corp.

1969

Permaglass-Übernahme erweitert das Unternehmen um ein Werk in Millbury, Ohio.

Frühe Jahre
1932

Guardian Glass Company begann als kleiner Windschutzscheiben-Hersteller in Detroit, Michigan

Guardian Glass Company begann als kleiner Windschutzscheiben-Hersteller in Detroit, Michigan

Die Guardian Glass Company wurde 1932 in Detroit, Michigan, gegründet. Die 20 Mitarbeiter des Unternehmens produzierten rund 100 laminierte Windschutzscheiben pro Tag in einer Anlage auf der Lower East Side von Detroit. Die einzige Anlage war eine Presse zum Laminieren von Glas auf die Zwischenschicht; alle anderen Arbeiten wurden manuell durchgeführt. Der Umsatz während des ersten Jahres des Unternehmens belief sich auf 130.000 $.

Guardian begann, das Logo mit einem großen G zu nutzen, das einen Ritter auf einem Pferd umgibt. Das Logo repräsentierte Sicherheit und Schutz vor Wind, Wetter und Schmutz, den Windschutzscheiben von Guardian Fahrern und Passagieren von Fahrzeugen boten.

Während des Zweiten Weltkriegs produzierte Guardian Millionen von Quadratmetern an Verbundglas für Windschutzscheiben in Lastkraftwagen, Jeeps und anderen militärischen Fahrzeugen. In den frühen 1950er-Jahren begann Guardian mit der Produktion von gebogenen, laminierten Windschutzscheiben und 1970 war Guardian das erste Unternehmen, das seit fast 50 Jahren in die US-amerikanische Primärglasindustrie eintrat, als die Produktion in einem neuen Werk in Carleton, Michigan, begann.

Die Geschichte von Guardian von progressivem Management, Innovationsdenken und stetigem Wachstum setzte sich fort. Heute betreibt Guardian Werke auf fünf Kontinenten und unsere Produkte und Systeme werden auf der ganzen Welt in Fahrzeugen, Häusern und Bauprojekten eingesetzt. Unsere Vision ist es, durch exzellenten Handel und Betrieb und die Anwendung von Market-Based Management® einen langfristigen Mehrwert für unsere Kunden, Aktionäre und die Gesellschaft effizienter und schneller als unsere Wettbewerber zu schaffen.

1957

William Davidson wird zum Präsidenten ernannt.

1968

Das Unternehmen geht an die Börse und ändert den Namen zu Guardian Industries Corp.

1969

Permaglass-Übernahme erweitert das Unternehmen um ein Werk in Millbury, Ohio.

1970
1970

Erste Anlage für Floatglas nimmt Betrieb in Carleton, Michigan, auf.

Erste Anlage für Floatglas nimmt Betrieb in Carleton, Michigan, auf.

Guardians entscheidender Moment. Mit keiner Erfahrung im Bau einer Floatglasanlage und vielen Hindernissen vor sich, rief William Davidson sein Ingenieurteam dazu auf, den Widrigkeiten zu trotzen und eine hochmoderne Anlage in Carleton, Michigan, zu bauen. Die Anlage fertigte insgesamt 25.550 Quadratmeter mit einem Durchsatz von 350 Tonnen pro Tag.

Der Ofen wurde im August 1970 das erste Mal eingeschaltet und das erste Guardian Glas später in diesem Monat produziert. Bei der offiziellen Einweihung am 26. Oktober sagte Davidson zur versammelten Industrie, Gemeinde, Gemeindevorsitzenden und Regierungschefs: „Es ist Guardians Absicht, wahrlich ein Glasunternehmen der Zukunft zu sein, das die Eigenschaften des Produkts den Bedürfnissen der Menschen anpasst, und mit diesem Fokus steigen wir in die Glasherstellung ein.“

1973

Zweite Floatgaslinie startet in Carleton, Michigan. Das ist das einzige Werk von Guardian, das zwei Öfen unter einem Dach hat.

1974

Guardian erweitert die Fertigungskapazität mit der Übernahme von Glass Guard Industries in Webster, Massachusetts.

1974

Das Werk zur Herstellung von Automobilglas in Upper Sandusky, Ohio, nimmt seinen Betrieb auf.

1978

Floatglas-Werk in Kingsburg, Kalifornien, nimmt den Betrieb auf.

1970
1970

Erste Anlage für Floatglas nimmt Betrieb in Carleton, Michigan, auf.

Erste Anlage für Floatglas nimmt Betrieb in Carleton, Michigan, auf.

Guardians entscheidender Moment. Mit keiner Erfahrung im Bau einer Floatglasanlage und vielen Hindernissen vor sich, rief William Davidson sein Ingenieurteam dazu auf, den Widrigkeiten zu trotzen und eine hochmoderne Anlage in Carleton, Michigan, zu bauen. Die Anlage fertigte insgesamt 25.550 Quadratmeter mit einem Durchsatz von 350 Tonnen pro Tag.

Der Ofen wurde im August 1970 das erste Mal eingeschaltet und das erste Guardian Glas später in diesem Monat produziert. Bei der offiziellen Einweihung am 26. Oktober sagte Davidson zur versammelten Industrie, Gemeinde, Gemeindevorsitzenden und Regierungschefs: „Es ist Guardians Absicht, wahrlich ein Glasunternehmen der Zukunft zu sein, das die Eigenschaften des Produkts den Bedürfnissen der Menschen anpasst, und mit diesem Fokus steigen wir in die Glasherstellung ein.“

1973

Zweite Floatgaslinie startet in Carleton, Michigan. Das ist das einzige Werk von Guardian, das zwei Öfen unter einem Dach hat.

1974

Guardian erweitert die Fertigungskapazität mit der Übernahme von Glass Guard Industries in Webster, Massachusetts.

1974

Das Werk zur Herstellung von Automobilglas in Upper Sandusky, Ohio, nimmt seinen Betrieb auf.

1978

Floatglas-Werk in Kingsburg, Kalifornien, nimmt den Betrieb auf.

1980
1980

Floatglas-Werk in Corsicana, Texas, nimmt den Betrieb auf.

1981

Guardian expandiert mit der Einweihung des Floatglas-Werks in Bascharage, Luxemburg, nach Europa

Guardian expandiert mit der Einweihung des Floatglas-Werks in Bascharage, Luxemburg, nach Europa

Das Floatglas-Werk in Bascharage, Luxemburg, war Guardians erstes Werk in Europa und ebnete den Weg für eine weltweite Expansion.

Die zentrale Lage Luxemburgs zwischen Belgien, Frankreich und Deutschland ermöglichte dem Unternehmen den Zugang zu den wichtigsten Glasregionen Europas.

Eine kleine Anzahl von in den USA geschulten Managern und Technikern zog nach Luxemburg, um Führungsrollen innerhalb des Werks zu übernehmen. Guardian wollte seinen europäischen Mitarbeitern die Möglichkeiten der Arbeit in einem neuen und aufregenden Umfeld zeigen, für ein Unternehmen, das in Europa genauso wegweisend sein wollte wie in den USA. In einem sorgfältigen Prozess gegenseitigen Entgegenkommens lernte Guardian, wie europäische Unternehmen funktionieren, während die europäische Belegschaft lernte, wie man als Teil des Guardian-Teams funktioniert.

Guardians Vorgehensweise sorgte für Aufruhr unter den etablierten Glasunternehmen und das Unternehmen wurde später von der Financial Times als der "tobende Stier" in Europa bezeichnet.

2016 feierte Guardian 35 Jahre in Luxemburg mit der offiziellen Eröffnung seiner neuen Büros in Bertrange.

1982

Die Übernahme von AIRCO in Carleton, Michigan, fügt eine neue Beschichtungsanlage hinzu, die strategisch günstig gegenüber des Floatglas-Werks liegt.

1982

Guardian feiert 50-jähriges Jubiläum.

1983

Guardian kauft Walzglas-Werk in Fullerton, Kalifornien.

1983

Guardian fügt Glas mit niedrigem Emissionsgrad (Low-E) zum Produktportfolio hinzu.

Guardian fügt Glas mit niedrigem Emissionsgrad (Low-E) zum Produktportfolio hinzu.

Glas mit niedrigem Emissionsgrad (Low-E) hat mikroskopisch dünne, transparente Metallbeschichtungen, die langwellige Strahlung reflektieren, und trägt zur verbesserten Energieeffizienz von Häusern und Gebäuden in warmen und kalten Klimazonen bei.

Low-E Glas wurde zuerst in Europa hergestellt und dann in den frühen 1980er Jahren in Nordamerika eingeführt. 1983 war Guardian eines der ersten Unternehmen in den Vereinigten Staaten, das nach dem Hinzufügen von Sputterbeschichtungstechnologie in seiner Floatglasfabrik in Corsicana, Texas, Low-E-Glas herstellte.

Die heutigen Low-E-Beschichtungen sind mehrschichtige, komplexe Designs, die für eine hohe Lichtdurchlässigkeit, eine geringe Reflexion des sichtbaren Lichts und eine geringere Wärmeübertragung ausgelegt sind.

Guardian fügt Glas mit niedrigem Emissionsgrad (Low-E) zum Produktportfolio hinzu.

Glas mit niedrigem Emissionsgrad (Low-E) hat mikroskopisch dünne, transparente Metallbeschichtungen, die langwellige Strahlung reflektieren, und trägt zur verbesserten Energieeffizienz von Häusern und Gebäuden in warmen und kalten Klimazonen bei.

Viele Bauprojekte beinhalten heute Low-E-Glas, um den Energieverbrauch und die Kosten erheblich zu senken und so den CO2-Fußabdruck eines Gebäudes zu reduzieren.

Guardian Glass fertigt fortschrittliche Low-E-Beschichtungen für private und kommerzielle Anwendungen, um die Bedürfnisse seiner Kunden auf der ganzen Welt zu erfüllen.

1984

Guardian kauft Floatglas-Werk in Floreffe, Pennsylvania.

1985

Guardian erwirbt Floatglas-Werk in Llodio, Spanien.

1985

Guardian wird nach 17 Jahren als börsennotiertes Unternehmen zu einem privaten Unternehmen.

1985

Guardian startet neues unternehmensweites HealthGuard-Programm, das sich auf das Wohlbefinden der Mitarbeiter konzentriert

Guardian startet neues unternehmensweites HealthGuard-Programm, das sich auf das Wohlbefinden der Mitarbeiter konzentriert

1985 stellte Guardian HealthGuard vor – eine ehrgeizige und fokussierte Anstrengung, um das Wohlbefinden seiner Mitarbeiter zu steigern und die Gesundheitskosten zu kontrollieren. Dieses globale Gesundheitsprogramm war eine Ausweitung von William Davidsons langjährigem Glauben sowohl an die Tugenden des Wettbewerbs als auch an den Vorschlag, dass Guardian seine Mitarbeiter in jeder möglichen Weise unterstützen sollte.

„Ich glaube, HealthGuard ist eines der besten Programme, die wir je Guardian-Mitarbeitern angeboten haben“, sagte Davidson. „Es ist ein würdiges Ziel, Menschen zu ermutigen, die Verantwortung für ihre Gesundheit zu übernehmen und dabei die Gesundheitskosten zu senken. Ich glaube schon seit vielen Jahren persönlich an den Wert der körperlichen Fitness. HealthGuard schreibt Mitarbeitern nicht vor, wie sie leben sollen. Es ermutigt sie, die Auswirkungen des Lebensstils auf ihr Wohlbefinden zu berücksichtigen. Jede Person muss für sich selbst entscheiden, ob sie diesen Empfehlungen folgt.“

Gesundheitsprogramme von Unternehmen würden in den kommenden Jahren beliebter werden, und Guardian war ein anerkannter Pionier in dem Bereich. Der innovative Ansatz des Unternehmens wurde in einer Sondersendung von CNN News vorgestellt.

HealthGuard hilft Mitarbeitern von Guardian und ihren Familienmitgliedern, ihr Leben durch Bildungsinitiativen, körperliche Aktivität, Gesundheitschecks und Öffentlichkeitsarbeit zu verbessern.

1986

Das Guardian College-Stipendienprogramm wird in Nordamerika eingeführt, um Mitarbeiter und ihre Kinder beim Erhalt einer höheren Bildung zu unterstützen.

1988

Floatglas-Werk in Richburg, South Carolina, und ein zweites Floatglas-Werk in Luxemburg (Dudelange) starten den Betrieb.

1980
1980

Floatglas-Werk in Corsicana, Texas, nimmt den Betrieb auf.

1981

Guardian expandiert mit der Einweihung des Floatglas-Werks in Bascharage, Luxemburg, nach Europa

Guardian expandiert mit der Einweihung des Floatglas-Werks in Bascharage, Luxemburg, nach Europa

Das Floatglas-Werk in Bascharage, Luxemburg, war Guardians erstes Werk in Europa und ebnete den Weg für eine weltweite Expansion.

Die zentrale Lage Luxemburgs zwischen Belgien, Frankreich und Deutschland ermöglichte dem Unternehmen den Zugang zu den wichtigsten Glasregionen Europas.

Eine kleine Anzahl von in den USA geschulten Managern und Technikern zog nach Luxemburg, um Führungsrollen innerhalb des Werks zu übernehmen. Guardian wollte seinen europäischen Mitarbeitern die Möglichkeiten der Arbeit in einem neuen und aufregenden Umfeld zeigen, für ein Unternehmen, das in Europa genauso wegweisend sein wollte wie in den USA. In einem sorgfältigen Prozess gegenseitigen Entgegenkommens lernte Guardian, wie europäische Unternehmen funktionieren, während die europäische Belegschaft lernte, wie man als Teil des Guardian-Teams funktioniert.

Guardians Vorgehensweise sorgte für Aufruhr unter den etablierten Glasunternehmen und das Unternehmen wurde später von der Financial Times als der "tobende Stier" in Europa bezeichnet.

2016 feierte Guardian 35 Jahre in Luxemburg mit der offiziellen Eröffnung seiner neuen Büros in Bertrange.

1982

Die Übernahme von AIRCO in Carleton, Michigan, fügt eine neue Beschichtungsanlage hinzu, die strategisch günstig gegenüber des Floatglas-Werks liegt.

1982

Guardian feiert 50-jähriges Jubiläum.

1983

Guardian kauft Walzglas-Werk in Fullerton, Kalifornien.

1983

Guardian fügt Glas mit niedrigem Emissionsgrad (Low-E) zum Produktportfolio hinzu.

Guardian fügt Glas mit niedrigem Emissionsgrad (Low-E) zum Produktportfolio hinzu.

Glas mit niedrigem Emissionsgrad (Low-E) hat mikroskopisch dünne, transparente Metallbeschichtungen, die langwellige Strahlung reflektieren, und trägt zur verbesserten Energieeffizienz von Häusern und Gebäuden in warmen und kalten Klimazonen bei.

Low-E Glas wurde zuerst in Europa hergestellt und dann in den frühen 1980er Jahren in Nordamerika eingeführt. 1983 war Guardian eines der ersten Unternehmen in den Vereinigten Staaten, das nach dem Hinzufügen von Sputterbeschichtungstechnologie in seiner Floatglasfabrik in Corsicana, Texas, Low-E-Glas herstellte.

Die heutigen Low-E-Beschichtungen sind mehrschichtige, komplexe Designs, die für eine hohe Lichtdurchlässigkeit, eine geringe Reflexion des sichtbaren Lichts und eine geringere Wärmeübertragung ausgelegt sind.

Guardian fügt Glas mit niedrigem Emissionsgrad (Low-E) zum Produktportfolio hinzu.

Glas mit niedrigem Emissionsgrad (Low-E) hat mikroskopisch dünne, transparente Metallbeschichtungen, die langwellige Strahlung reflektieren, und trägt zur verbesserten Energieeffizienz von Häusern und Gebäuden in warmen und kalten Klimazonen bei.

Viele Bauprojekte beinhalten heute Low-E-Glas, um den Energieverbrauch und die Kosten erheblich zu senken und so den CO2-Fußabdruck eines Gebäudes zu reduzieren.

Guardian Glass fertigt fortschrittliche Low-E-Beschichtungen für private und kommerzielle Anwendungen, um die Bedürfnisse seiner Kunden auf der ganzen Welt zu erfüllen.

1984

Guardian kauft Floatglas-Werk in Floreffe, Pennsylvania.

1985

Guardian erwirbt Floatglas-Werk in Llodio, Spanien.

1985

Guardian wird nach 17 Jahren als börsennotiertes Unternehmen zu einem privaten Unternehmen.

1985

Guardian startet neues unternehmensweites HealthGuard-Programm, das sich auf das Wohlbefinden der Mitarbeiter konzentriert

Guardian startet neues unternehmensweites HealthGuard-Programm, das sich auf das Wohlbefinden der Mitarbeiter konzentriert

1985 stellte Guardian HealthGuard vor – eine ehrgeizige und fokussierte Anstrengung, um das Wohlbefinden seiner Mitarbeiter zu steigern und die Gesundheitskosten zu kontrollieren. Dieses globale Gesundheitsprogramm war eine Ausweitung von William Davidsons langjährigem Glauben sowohl an die Tugenden des Wettbewerbs als auch an den Vorschlag, dass Guardian seine Mitarbeiter in jeder möglichen Weise unterstützen sollte.

„Ich glaube, HealthGuard ist eines der besten Programme, die wir je Guardian-Mitarbeitern angeboten haben“, sagte Davidson. „Es ist ein würdiges Ziel, Menschen zu ermutigen, die Verantwortung für ihre Gesundheit zu übernehmen und dabei die Gesundheitskosten zu senken. Ich glaube schon seit vielen Jahren persönlich an den Wert der körperlichen Fitness. HealthGuard schreibt Mitarbeitern nicht vor, wie sie leben sollen. Es ermutigt sie, die Auswirkungen des Lebensstils auf ihr Wohlbefinden zu berücksichtigen. Jede Person muss für sich selbst entscheiden, ob sie diesen Empfehlungen folgt.“

Gesundheitsprogramme von Unternehmen würden in den kommenden Jahren beliebter werden, und Guardian war ein anerkannter Pionier in dem Bereich. Der innovative Ansatz des Unternehmens wurde in einer Sondersendung von CNN News vorgestellt.

HealthGuard hilft Mitarbeitern von Guardian und ihren Familienmitgliedern, ihr Leben durch Bildungsinitiativen, körperliche Aktivität, Gesundheitschecks und Öffentlichkeitsarbeit zu verbessern.

1986

Das Guardian College-Stipendienprogramm wird in Nordamerika eingeführt, um Mitarbeiter und ihre Kinder beim Erhalt einer höheren Bildung zu unterstützen.

1988

Floatglas-Werk in Richburg, South Carolina, und ein zweites Floatglas-Werk in Luxemburg (Dudelange) starten den Betrieb.

1990
1990

Guardian eröffnet Joint Venture Floatglas-Werk in Maturín, Venezuela.

1991

Floatglas-Werk in Oroshaza, Ungarn, beginnt den Betrieb.

1992

Guardian erwirbt Consolidated Glass & Mirror Company in Galax, Virginia, und erweitert die Fertigungskapazitäten.

1992

Guardian dringt in den asiatischen Markt vor, mit dem Start des Floatglas-Werks in Nong Khae, Thailand.

1992

Guardian Japan Ltd. erweitert die Reichweite des Unternehmens in Japan durch Vertriebszentrum und Vertriebsbüro.

1993

Das Floatglas-Werk von Gujarat Guardian Limited (GGL) in Indien beginnt Betrieb

Das Floatglas-Werk von Gujarat Guardian Limited (GGL) in Indien beginnt Betrieb

GGL ist das Joint Venture Floatglas-Werk von Guardian mit Modi Rubber in Gujarat, Indien.

1993

Guardian fügt mit der Einführung des Produktionswerks für Automobilglas Grevenmacher eine dritte Anlage in Luxemburg hinzu.

1993

Floatglas-Werk in Tudela, Spanien, beginnt den Betrieb.

1994

Guardian dringt mit Vertriebszentrum in Sao Paulo, Brasilien, in den lateinamerikanischen Markt vor.

1995

Guardian wechselt von Novi, Michigan, zum neuen Hauptsitz in Auburn Hills, Michigan.

1996

Floatglas-Werk in DeWitt, Iowa, nimmt Betrieb auf.

1996

Floatglas-Werk in Thalheim, Deutschland, nimmt Betrieb auf.

1996

Guardian eröffnet Floatglas-Werk in Al Jubail, Saudi Arabien

Guardian eröffnet Floatglas-Werk in Al Jubail, Saudi Arabien

Das Joint Venture Floatglas-Werk von Guardian in Al Jubail ist als GulfGuard bekannt.

1997

Guardian eröffnet zweites Floatglas-Werk in Thailand in Rayong.

1997

Glas-Vertriebszentrum wird in Argentinien gegründet.

1998

Floatglas-Werk in Geneva-, New York, nimmt den Betrieb auf.

1998

Floatglas-Werk in Porto Real, Brasilien, nimmt den Betrieb auf.

1990
1990

Guardian eröffnet Joint Venture Floatglas-Werk in Maturín, Venezuela.

1991

Floatglas-Werk in Oroshaza, Ungarn, beginnt den Betrieb.

1992

Guardian erwirbt Consolidated Glass & Mirror Company in Galax, Virginia, und erweitert die Fertigungskapazitäten.

1992

Guardian dringt in den asiatischen Markt vor, mit dem Start des Floatglas-Werks in Nong Khae, Thailand.

1992

Guardian Japan Ltd. erweitert die Reichweite des Unternehmens in Japan durch Vertriebszentrum und Vertriebsbüro.

1993

Das Floatglas-Werk von Gujarat Guardian Limited (GGL) in Indien beginnt Betrieb

Das Floatglas-Werk von Gujarat Guardian Limited (GGL) in Indien beginnt Betrieb

GGL ist das Joint Venture Floatglas-Werk von Guardian mit Modi Rubber in Gujarat, Indien.

1993

Guardian fügt mit der Einführung des Produktionswerks für Automobilglas Grevenmacher eine dritte Anlage in Luxemburg hinzu.

1993

Floatglas-Werk in Tudela, Spanien, beginnt den Betrieb.

1994

Guardian dringt mit Vertriebszentrum in Sao Paulo, Brasilien, in den lateinamerikanischen Markt vor.

1995

Guardian wechselt von Novi, Michigan, zum neuen Hauptsitz in Auburn Hills, Michigan.

1996

Floatglas-Werk in DeWitt, Iowa, nimmt Betrieb auf.

1996

Floatglas-Werk in Thalheim, Deutschland, nimmt Betrieb auf.

1996

Guardian eröffnet Floatglas-Werk in Al Jubail, Saudi Arabien

Guardian eröffnet Floatglas-Werk in Al Jubail, Saudi Arabien

Das Joint Venture Floatglas-Werk von Guardian in Al Jubail ist als GulfGuard bekannt.

1997

Guardian eröffnet zweites Floatglas-Werk in Thailand in Rayong.

1997

Glas-Vertriebszentrum wird in Argentinien gegründet.

1998

Floatglas-Werk in Geneva-, New York, nimmt den Betrieb auf.

1998

Floatglas-Werk in Porto Real, Brasilien, nimmt den Betrieb auf.

2000
2000

Guardian eröffnet Vertriebszentren für Floatglas in Veracruz, Mexiko, und Cartagena, Kolumbien.

2000

Guardian Science & Technology Center wird in Carleton, Michigan, eröffnet

Guardian Science & Technology Center wird in Carleton, Michigan, eröffnet

Im Jahr 2000 eröffnete Guardian sein Science & Technology Center, eines der modernsten und umfassendsten Glaslaboratorien der Welt. Seit dieser Zeit hat STC eine Reihe neuer Produkte eingeführt und Hunderte neue Patente erhalten.

Präsident und CEO William Davidson hatte die Vision, diese Veränderung in die Wege zu leiten. In Anbetracht der Zukunft für die Mitarbeiter sagte er: „Guardian hat sich in den letzten 20 Jahren in einer Investitionsphase befunden und fast jedes Jahr ein neues Floatglas-Werk errichtet. Wir müssen unsere Werke unter die Lupe nehmen und Wege finden, um sie rentabler zu machen. Wir können nur durch Veränderung rentabler werden, und das Unternehmen geht genau in diese Richtung. Deshalb habe ich zwei Herausforderungen für jeden von Ihnen. Zuerst sollten Sie der kostengünstigste Hersteller Ihrer Produkte bleiben. Als nächstes sollten Sie die Entwicklung weiterer angeschlossener Betriebe und neuer Produkte vorantreiben. Als Unternehmen müssen wir unsere aktuellen Fähigkeiten und unseren Wettbewerbsvorteil nutzen, während wir gleichzeitig neue Fähigkeiten entwickeln. Es sind diese neuen Fähigkeiten, die Guardian im unvermeidlichen Moment helfen, wenn unsere alten Fähigkeiten keinen Vorteil mehr bieten. Wir müssen uns entweder als Unternehmen weiterentwickeln oder fallen zurück.“

Das Fundament von Guardians neu eingeschlagener Richtung war das Science & Technology Center zur Vereinheitlichung und Koordinierung kritischer Aspekte der Produkt- und Prozessinnovation. Der Standort auf der gegenüberliegenden Straßenseite von einem Floatglas-Werk wurde gewählt, damit das Unternehmen nicht den Bezug zu der Realität des täglichen Betriebs verlor. Das Science & Technology Center hatte zwei vorrangige Ziele: die Bereitstellung innovativer Produkte von Guardian für seine Kunden und die Entwicklung effizienter Herstellungsverfahren, die die Qualität durch die Senkung der Kundenkosten steigern.

2000

Guardian entwickelt die SunGuard®-Serie von beschichteten Glasprodukten für kommerzielle Anwendungen

Guardian entwickelt die SunGuard®-Serie von beschichteten Glasprodukten für kommerzielle Anwendungen

Dies wird später zum fortschrittlichen Architekturglas Guardian SunGuard®

2002

Floatglas-Werk in Czestochowa, Polen, nimmt den Betrieb auf.

2003

Guardian eröffnet die weltweit größte Sputter-Beschichtungsanlage in Bascharage, Luxemburg.

2003

Floatglas-Werk in Goole, England, nimmt den Betrieb auf.

2003

Guardian erwirbt Teileigentum am Floatglas-Werk der Egyptian Glass Company in Kairo.

2004

Floatglas-Werk in El Marqués, Mexiko, nimmt Betrieb auf.

2006

Guardian stellt ShowerGuard® Glas vor, das erste temperierbare, dauerhaft geschützte Duschglas der Branche.

2007

Floatglas-Werk in Ras Al Khaimah, Vereinigte Arabische Emirate, nimmt Betrieb auf

Floatglas-Werk in Ras Al Khaimah, Vereinigte Arabische Emirate, nimmt Betrieb auf

Das Joint Venture Floatglas-Werk von Guardian in RAK ist bekannt als Guardian Zoujaj International Float Glass Co. LLC.

2007

Guardian feiert 75-jähriges Jubiläum.

2008

Floatglas-Werk in Ryazan, Russland, nimmt Betrieb auf.

2009

Floatglas-Werk in Tatuí, Brasilien, nimmt Betrieb auf.

2000
2000

Guardian eröffnet Vertriebszentren für Floatglas in Veracruz, Mexiko, und Cartagena, Kolumbien.

2000

Guardian Science & Technology Center wird in Carleton, Michigan, eröffnet

Guardian Science & Technology Center wird in Carleton, Michigan, eröffnet

Im Jahr 2000 eröffnete Guardian sein Science & Technology Center, eines der modernsten und umfassendsten Glaslaboratorien der Welt. Seit dieser Zeit hat STC eine Reihe neuer Produkte eingeführt und Hunderte neue Patente erhalten.

Präsident und CEO William Davidson hatte die Vision, diese Veränderung in die Wege zu leiten. In Anbetracht der Zukunft für die Mitarbeiter sagte er: „Guardian hat sich in den letzten 20 Jahren in einer Investitionsphase befunden und fast jedes Jahr ein neues Floatglas-Werk errichtet. Wir müssen unsere Werke unter die Lupe nehmen und Wege finden, um sie rentabler zu machen. Wir können nur durch Veränderung rentabler werden, und das Unternehmen geht genau in diese Richtung. Deshalb habe ich zwei Herausforderungen für jeden von Ihnen. Zuerst sollten Sie der kostengünstigste Hersteller Ihrer Produkte bleiben. Als nächstes sollten Sie die Entwicklung weiterer angeschlossener Betriebe und neuer Produkte vorantreiben. Als Unternehmen müssen wir unsere aktuellen Fähigkeiten und unseren Wettbewerbsvorteil nutzen, während wir gleichzeitig neue Fähigkeiten entwickeln. Es sind diese neuen Fähigkeiten, die Guardian im unvermeidlichen Moment helfen, wenn unsere alten Fähigkeiten keinen Vorteil mehr bieten. Wir müssen uns entweder als Unternehmen weiterentwickeln oder fallen zurück.“

Das Fundament von Guardians neu eingeschlagener Richtung war das Science & Technology Center zur Vereinheitlichung und Koordinierung kritischer Aspekte der Produkt- und Prozessinnovation. Der Standort auf der gegenüberliegenden Straßenseite von einem Floatglas-Werk wurde gewählt, damit das Unternehmen nicht den Bezug zu der Realität des täglichen Betriebs verlor. Das Science & Technology Center hatte zwei vorrangige Ziele: die Bereitstellung innovativer Produkte von Guardian für seine Kunden und die Entwicklung effizienter Herstellungsverfahren, die die Qualität durch die Senkung der Kundenkosten steigern.

2000

Guardian entwickelt die SunGuard®-Serie von beschichteten Glasprodukten für kommerzielle Anwendungen

Guardian entwickelt die SunGuard®-Serie von beschichteten Glasprodukten für kommerzielle Anwendungen

Dies wird später zum fortschrittlichen Architekturglas Guardian SunGuard®

2002

Floatglas-Werk in Czestochowa, Polen, nimmt den Betrieb auf.

2003

Guardian eröffnet die weltweit größte Sputter-Beschichtungsanlage in Bascharage, Luxemburg.

2003

Floatglas-Werk in Goole, England, nimmt den Betrieb auf.

2003

Guardian erwirbt Teileigentum am Floatglas-Werk der Egyptian Glass Company in Kairo.

2004

Floatglas-Werk in El Marqués, Mexiko, nimmt Betrieb auf.

2006

Guardian stellt ShowerGuard® Glas vor, das erste temperierbare, dauerhaft geschützte Duschglas der Branche.

2007

Floatglas-Werk in Ras Al Khaimah, Vereinigte Arabische Emirate, nimmt Betrieb auf

Floatglas-Werk in Ras Al Khaimah, Vereinigte Arabische Emirate, nimmt Betrieb auf

Das Joint Venture Floatglas-Werk von Guardian in RAK ist bekannt als Guardian Zoujaj International Float Glass Co. LLC.

2007

Guardian feiert 75-jähriges Jubiläum.

2008

Floatglas-Werk in Ryazan, Russland, nimmt Betrieb auf.

2009

Floatglas-Werk in Tatuí, Brasilien, nimmt Betrieb auf.

2010
2012

Floatglas-Werk in Rostov, Russland, nimmt Betrieb auf.

2012

Koch Industries investiert in Guardian Industries.

2013

Ron Vaupel wird zum Präsidenten und CEO der Guardian Industries Corp. ernannt.

2013

Custom Glass Solutions von Guardian wird gegründet, um verschiedene Transportsegmente in Nordamerika zu versorgen.

2014

Kevin Baird wurde zum Präsidenten und CEO von Guardian Glass ernannt.

2015

Guardian Science & Technology Center schließt Ausbau ab

Guardian Science & Technology Center schließt Ausbau ab

Im Jahr 2015 schloss Guardian den Ausbau seines Science and Technology Center (STC) in Carleton, Michigan, ab.

Das STC ist eine der treibenden Kräfte hinter Guardians Engagement für Innovation, die Mehrwert für seine Kunden schafft und zu Produkten führt, die das Leben der Menschen verbessern.

Mit dieser 2.500 Quadratmeter großen Ergänzung ist das STC in der Lage, Produktdesign und -entwicklung zu beschleunigen. Zu den Höhepunkten gehören ein Vakuumbeschichter, eine Ausstellungswand für Glasprodukte, eine elektrisch verdrahtete, großflächige Demonstrationswand für fortschrittliche Verglasungstechnologien und ein aktualisierter und erweiterter Laborraum.

Besonders hervorzuheben ist die Ergänzung um eine hochmoderne Vorhangfassade, die entworfen wurde, um Netto-Nullenergie-Ergebnisse mit den kommerziellen Hochleistungs-Glasprodukten von Guardian, SunGuard SNX 51/23 und SunGuard Spandrel HT und gebäudeintegrierten Photovoltaik-Panels zu erzielen.

„Dieses leistungsstarke Gebäude ist ein Arbeitszeugnis des Engagements von Guardian für die Weiterentwicklung der Glastechnologie“, sagt Sheldon Davis, Vice President für Forschung und Entwicklung.

Um mehr über das STC, dessen Schwestereinrichtung SRG Globals Advanced Development Center und Guardians Bestrebung zu kontinuierlicher Verbesserung der Produkt- und Prozessinnovation zu erfahren.

2016

Guardian eröffnet neue Beschichtungsanlage im Floatglas-Werk in Al Jubail, Saudi-Arabien.

2017

Koch Industries, Inc. schließt die Übernahme von Guardian Industries Corp. ab.

Koch Industries, Inc. schließt die Übernahme von Guardian Industries Corp. ab.

Koch Industries, Inc. gab bekannt, dass es die Übernahme von Guardian Industries Corp. nach Erhalt aller behördlichen Genehmigungen abgeschlossen hat. Koch investierte zunächst in Guardian im Jahr 2012 und erwarb eine 44,5 Prozent Minderheitsbeteiligung an der Firma zu der Zeit.

Guardian erweitert Koch um neue Kapazitäten und Expertise in mehreren hochtechnischen Fertigungs- und Vertriebsbranchen. Neben der Tatsache, dass Guardian einer der weltweit größten Hersteller von Float-, Mehrwert- und verarbeiteten Glasprodukten ist, ist Guardian auch führend bei hochwertigen Beschichtungen auf Kunststoffen für die Automobilindustrie und beim Vertrieb von Spezialbauprodukten.

„Guardian begann 1932 als kleines Windschutzscheibenunternehmen in Detroit und hat sich seitdem zu einem etablierten Marktführer entwickelt, der mit Stolz einen globalen Kundenstamm in mehreren Branchen bedient“, sagte Ron Vaupel, Präsident und CEO von Guardian. „Die Kombination von Guardians Expertise und Kochs vorhandenen Fähigkeiten und Infrastrukturen bietet eine enorme Chance für uns alle, mehr Wert für unsere Kunden und die Gemeinden zu schaffen, in denen wir tätig sind.“

„Die Philosophie von Koch Industries besteht darin, in Unternehmen zu investieren, bei denen sowohl für beide Unternehmen als auch für ihre Kunden gegenseitige Vorteile entstehen“, sagte Charles Koch, Vorsitzender und CEO von Koch Industries. „Unsere Fähigkeiten werden Guardian dabei helfen, ihre Kunden besser zu bedienen, während ihre branchenspezifische Erfahrung und Expertise die Geschäftstätigkeit von Koch stärken wird. Obwohl wir seit 2012 mit Guardian zusammengearbeitet haben, glaube ich, dass unser gemeinsamer Fortschritt noch in den Kinderschuhen steckt.“

Mit der Übernahme von Guardian beschäftigen Koch-Unternehmen heute mehr als 120.000 Menschen weltweit, davon etwa 70.000 in den Vereinigten Staaten. Guardian-Unternehmen haben fast 150 Standorte in mehr als 25 Ländern. Die Bedingungen des Deals wurden nicht offengelegt.

2010
2012

Floatglas-Werk in Rostov, Russland, nimmt Betrieb auf.

2012

Koch Industries investiert in Guardian Industries.

2013

Ron Vaupel wird zum Präsidenten und CEO der Guardian Industries Corp. ernannt.

2013

Custom Glass Solutions von Guardian wird gegründet, um verschiedene Transportsegmente in Nordamerika zu versorgen.

2014

Kevin Baird wurde zum Präsidenten und CEO von Guardian Glass ernannt.

2015

Guardian Science & Technology Center schließt Ausbau ab

Guardian Science & Technology Center schließt Ausbau ab

Im Jahr 2015 schloss Guardian den Ausbau seines Science and Technology Center (STC) in Carleton, Michigan, ab.

Das STC ist eine der treibenden Kräfte hinter Guardians Engagement für Innovation, die Mehrwert für seine Kunden schafft und zu Produkten führt, die das Leben der Menschen verbessern.

Mit dieser 2.500 Quadratmeter großen Ergänzung ist das STC in der Lage, Produktdesign und -entwicklung zu beschleunigen. Zu den Höhepunkten gehören ein Vakuumbeschichter, eine Ausstellungswand für Glasprodukte, eine elektrisch verdrahtete, großflächige Demonstrationswand für fortschrittliche Verglasungstechnologien und ein aktualisierter und erweiterter Laborraum.

Besonders hervorzuheben ist die Ergänzung um eine hochmoderne Vorhangfassade, die entworfen wurde, um Netto-Nullenergie-Ergebnisse mit den kommerziellen Hochleistungs-Glasprodukten von Guardian, SunGuard SNX 51/23 und SunGuard Spandrel HT und gebäudeintegrierten Photovoltaik-Panels zu erzielen.

„Dieses leistungsstarke Gebäude ist ein Arbeitszeugnis des Engagements von Guardian für die Weiterentwicklung der Glastechnologie“, sagt Sheldon Davis, Vice President für Forschung und Entwicklung.

Um mehr über das STC, dessen Schwestereinrichtung SRG Globals Advanced Development Center und Guardians Bestrebung zu kontinuierlicher Verbesserung der Produkt- und Prozessinnovation zu erfahren.

2016

Guardian eröffnet neue Beschichtungsanlage im Floatglas-Werk in Al Jubail, Saudi-Arabien.

2017

Koch Industries, Inc. schließt die Übernahme von Guardian Industries Corp. ab.

Koch Industries, Inc. schließt die Übernahme von Guardian Industries Corp. ab.

Koch Industries, Inc. gab bekannt, dass es die Übernahme von Guardian Industries Corp. nach Erhalt aller behördlichen Genehmigungen abgeschlossen hat. Koch investierte zunächst in Guardian im Jahr 2012 und erwarb eine 44,5 Prozent Minderheitsbeteiligung an der Firma zu der Zeit.

Guardian erweitert Koch um neue Kapazitäten und Expertise in mehreren hochtechnischen Fertigungs- und Vertriebsbranchen. Neben der Tatsache, dass Guardian einer der weltweit größten Hersteller von Float-, Mehrwert- und verarbeiteten Glasprodukten ist, ist Guardian auch führend bei hochwertigen Beschichtungen auf Kunststoffen für die Automobilindustrie und beim Vertrieb von Spezialbauprodukten.

„Guardian begann 1932 als kleines Windschutzscheibenunternehmen in Detroit und hat sich seitdem zu einem etablierten Marktführer entwickelt, der mit Stolz einen globalen Kundenstamm in mehreren Branchen bedient“, sagte Ron Vaupel, Präsident und CEO von Guardian. „Die Kombination von Guardians Expertise und Kochs vorhandenen Fähigkeiten und Infrastrukturen bietet eine enorme Chance für uns alle, mehr Wert für unsere Kunden und die Gemeinden zu schaffen, in denen wir tätig sind.“

„Die Philosophie von Koch Industries besteht darin, in Unternehmen zu investieren, bei denen sowohl für beide Unternehmen als auch für ihre Kunden gegenseitige Vorteile entstehen“, sagte Charles Koch, Vorsitzender und CEO von Koch Industries. „Unsere Fähigkeiten werden Guardian dabei helfen, ihre Kunden besser zu bedienen, während ihre branchenspezifische Erfahrung und Expertise die Geschäftstätigkeit von Koch stärken wird. Obwohl wir seit 2012 mit Guardian zusammengearbeitet haben, glaube ich, dass unser gemeinsamer Fortschritt noch in den Kinderschuhen steckt.“

Mit der Übernahme von Guardian beschäftigen Koch-Unternehmen heute mehr als 120.000 Menschen weltweit, davon etwa 70.000 in den Vereinigten Staaten. Guardian-Unternehmen haben fast 150 Standorte in mehr als 25 Ländern. Die Bedingungen des Deals wurden nicht offengelegt.

Lesen Sie die neuesten Nachrichten von Guardian Glass